Mitglied weden
Editorial

Tradition und Schiesssport in Gefahr

Für leidenschaftliche Sportschützen ist nur ein Nein zur EU-Waffenrichtlinie vertretbar.

Diese Richtlinie soll Terroranschläge verhindern. Als ob ein Terrorist seine Waffe legal in einem Waffengeschäft kaufen würde. Die verwendeten Waffen werden auf dem Schwarzmarkt erworben. Wer so frei ist wie wir Schweizerinnen und Schweizer, braucht keine Verschärfung des Waffenrechtes. Mit ihrer neuen Waffenrichtlinie will uns die EU sogar unsere eigenen Armeesturmgewehre verbieten. Die Folge: Die Waffe des Milizsoldaten wäre nicht mehr die Waffe des Bürgers, das Feldschiessen geriete in den Ruch des Halblegalen, und im Jungschützenkurs lehrten wir die Jugendlichen das Beherrschen eines Gewehrs, das wir eigentlich gar nicht besitzen dürften. Akzeptieren wir das, sind unser Sport, unsere Leidenschaft und unsere Tradition gestorben. Deshalb sage ich am 19. Mai Nein zum Entwaffnungsdiktat der EU.

Artikel teilen
Kontakt
Weizacker 20, 1717 St. Ursen
Telefon
079 605 93 65
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden